Thematische Sektionen: Literaturwissenschaft

 
Der Kongress

Thematische Sektionen:

- Literaturwissenschaft

- Kulturwissenschaften

- Translationswissenschaft

- Linguistik

- Deutsch als Fachsprache und
Deutsch als Fremdsprache


Abstracts

Poster

Anmeldung

Einschreibegebühren

Créditos

Wissenschaftliches Komitee

Kontakt / Organisationskomitee

Kulturprogramm

Anreise und Unterkunft

Mit Unterstützung von


 
Sektion: Literaturwissenschaft
Sektionsleitung: Ana R. Calero Valera
Departament de Filologia Anglesa i Alemanya
Universitat de València
ana.r.calero@uv.es

Performance ist besonders in den Literatur- und Theaterwissenschaften durch die Postmoderne-Diskussion ein zentraler Begriff geworden. Das Augenmerk konzentriert sich nicht länger auf den Autor und den Text, sondern auf die Gestaltung: Performance als Kunst der Präsenz, als Entgrenzung.

Theater, Literatur und Kunst im weitesten Sinne sind Agenten von intertextuellen Diskursen und von inter- und transkulturellen Begegnungen. Bedeutung wird hergestellt und multipliziert; Positionen, Beziehungen und damit auch Machtverhältnisse werden ausgehandelt. Ästhetik, Politik und Soziales sind untrennbar miteinander verknüpft und jede klare Trennung von Subjekt und Objekt, wie sie in der hermeneutischen Ästhetik festgelegt ist, wird aufgehoben.

Die Vorträge sollten sich auf die Literatur und den literarischen Bereich, speziell das Theater beziehen und dabei insbesondere die variablen Merkmale, die dem Wesen des Performativen und der Performance zugeschrieben werden, mit einbeziehen. Untersucht werden sollen u. a. die historische Entwicklung der Performance-Kunst, verschiedene Elemente und Formen von Performance und insbesondere ihre Kommunikationssituation.

Die Themen, die sich unter dieser Perspektive untersuchen lassen, sind vielfältig. Die einzelnen Themengruppen verstehen sich als Einladung zur Wiederaufnahme und Weiterführung der Diskussion in Verbindung zur deutschsprachigen Literatur.

  • Geschichtlicher Wandel im Denken: vom Theater zur Performance
  • Performance-Aufführungen und Performance-Theorien als ästhetische Grenzüberschreitungen, als produktiver Weg dem Gegenwartstheater zu begegnen: Regiesprachen und Zuschauerkunst; Ort, Zeit, Raum und Körper als wesentliche Kategorien
  • Gender als Performance. Von der Performativität zur Performanz. Gesellschaftliche und ästhetische Transgression.
  • Autorschaft als Performance: Pseudonym, Anonym. Inszenierungen von Authentizität.


  Español

 

  nach oben / arriba     Homepage / Primera

© FAGE 2010