Der Kongress

 

          

  Spanisch

  Der 5. FAGE-Kongress in Alcalá de Henares ist der Versuch, einen Germanistenkongress einmal anders zu gestalten. Die meisten Kongresse haben einen relativ offenen Generaltitel und sind eher auf die spezifischen Interessen der Vortragenden als auf eine Diskussion von aktuellen Fragen im Bereich der Lehre und Forschung oder auf einen nachhaltigen Lerneffekt beim Publikum ausgerichtet. Ausgehend von den Empfehlungen des Vorstandes der FAGE wollen wir versuchen, die Kommunikationsform Kongress in Alcalá auf eine neuartige Weise zu organisieren.

Prinzipielles Ziel des Kongresses in Alcalá ist es, ein Treffpunkt für möglichst viele spanische Germanistinnen und Germanisten, Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern zu sein, auf dem nicht nur fachspezifische Probleme der einzelnen Disziplinen diskutiert, sondern auch – gemeinsam mit Kollegen aus anderen Ländern – sprachpolitische Fragen aufgeworfen und besprochen werden. Da im Moment auf allen Ebenen des Deutschunterrichts folgenreiche Änderungen stattfinden, scheint der Zeitpunkt günstig, anhand einer Standortbestimmung zu einer umfassenden Neuorientierung zu gelangen. Deswegen soll es auch im Vorfeld des Kongresses auf der Homepage der FAGE Diskussionsforen geben, die, etwa in Anschluss an das Salmantiner Manifest der Germanistik, wichtige Fragen behandeln, deren Ergebnisse in die verschiedenen Sektionen und Podiusmsdiskussionen einfließen werden.

Der Kongress selbst ist in acht thematische Sektionen gegliedert, die den verschiedenen Bereichen innerhalb der Germanistik entsprechen. Die einzelnen Sektionen haben klar umrissene Themenschwerpunkte, in ihnen soll es um die umfassende Diskussion wichtiger aktueller Fragen gehen. In einigen Sektionen können auch statt eines Vortrags themenspezifische Debatten oder Podiumsdiskussionen organisiert werden. Die Sektion werden möglichst selbstständig arbeiten und haben deshalb auch eigenständige Titel.

Jede Sektion wird von einem Koordinator geleitet, der das genaue Thema der Sektion und die jeweiligen Vorgaben für die Vorträge ausarbeitet, die Abstracts für ihre Beurteilung sammelt, mit den Teilnehmern in Kontakt steht und die Vorträge für die Publikation vorbereitet. Innerhalb der Sektion und in Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee und dem wissenschaftlichen Komitee sollen die Koordinatoren mit der größtmöglichen Autonomie arbeiten. Die Koordinatoren werden selbst keine Vorträge halten.

Es wird zwei Modalitäten von Vorträgen geben: einstündige Vorträge (30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion, 10 Minuten Pause und "Umzug") und kombinierte Kurzvorträge (2 x 20 Minuten Vortrag, 10 Minuten Diskussion, 10 Minuten Pause und "Umzug").

Die Abstracts (zwischen 2000 und 4000 Zeichen) sollen Inhalt und Aufbau des Vortrags so detailliert wie möglich wiedergeben. Vorschläge, die den inhaltlichen Richtlinien der einzelnen Sektionen nicht entsprechen, können nicht angenommen werden. Die definitive Auswahl der Vorträge wird vom wissenschaftlichen Komitee in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Koordinator vorgenommen.

Den Kongressteilnehmern soll ein klar definiertes, in sich geschlossenes Programm geboten werden, das für die jeweilige Gruppe von Interesse ist. Alle Beiträge sollen den letzten Stand der Forschung sowohl im theoretischen als auch im praktischen Bereich zum Ausdruck bringen und aktuelle Fragen der nationalen und internationalen Diskussion aufgreifen.

Organisationskomitee

Berit Balzer (Linguistik)
Marisol Benito Rey (Poster und Finanzen)
Sophie Caesar (DaF – grundlegende Aspekte)
Isabel García Adánez (Literatur)
Virginia Gil (DaF – grundlegende Aspekte)
Arno Gimber (Kulturwissenschaft)
Carmen Gómez García (Übersetzung)
Bernd Marizzi (Fachsprachen)
Paloma Ortiz de Urbina (Organisation)
Georg Pichler (Generalkoordination)
Dolores Rodríguez Cemillán (DaF-Unterricht für Erwachsene)
José Mª Rodríguez Núñez (DaF im Primar- und Sekundarunterricht)
Jorge Seca (Webmaster)


  Spanisch

 

  nach oben / arriba   Homepage / Primera

© FAGE, 2004.